Hermann Knaus Archiv Zur Knaus Übersicht
  • Knaus ist auch ein Volksaufklärer
    Mit seinem Entwurf für die Geburtenregelung der Zukunft wagt sich der Mediziner Knaus zum ersten Mal auf die bevölkerungspolitische Bühne. (Archiv für Gynäkologie 156,1933)
  • Seine Kärntner Familie
    Hermann Knaus war ein begeisterter Bergsteiger, Skifahrer, Reiter, Jäger, Turner und Schwimmer. (MUVS Archiv)
  • Das Buch ‚Die periodische Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit des Weibes'
    Das Werk erlebte 43 Auflagen und wurde in 10 Sprachen übersetzt. (MUVS Archiv)
  • Übersiedlung nach Prag
    In diesem Haus wohnte Knaus nach seiner Übersiedlung nach Prag (aufgen. 18. März 2013, MUVS Archiv)
  • Knaus bekommt (wenigstens) ein Primariat
    Knaus übernimmt im Oktober 1950 die geburtshilflich-gynäkologische Abteilung im Krankenhaus Lainz. (aufgen. 1963, Felix Czeike, hist. Lexikon Wien)
  • Knaus’ Bewerbung für Prag
    Knaus übernimmt die geburtshilfliche-gynäkologische Klinik an der deutschen Universität in Prag. (Universitätsarchiv Graz)

Der Arzt

„Es zählt zu den stärksten Eindrücken ärztlichen Erlebens, eine Frau, die an innerer Verblutung sterbend, pulslos und totenbleich auf den Operationstisch gehoben wird, nach einer etwa halbstündigen Operation wieder mit ruhigem, kräftigem Puls und guten Farben außerhalb jeder unmittelbaren Gefahr zu sehen.“ Seine Patientinnen lieben ihn: „Prof. Knaus war ein hervorragender, ich möchte fast sagen, unfehlbarer Arzt und ein ebenso bedeutender Mensch. Man konnte sich mit allen Fragen, auch wenn sie nicht seinen Arbeitsbereich betrafen, an ihn wenden und er wußte immer einen Rat. In seiner klaren, sachlichen Art liebte er kein langes Gerede, doch war er nie ungeduldig und immer hilfsbereit.“ Seine Ethik und Menschenliebe beeindrucken auch die OP-Schwestern: Wenn bei einer Patientin ‚nichts mehr zu machen’ ist, erspart er ihr die Operation. „Ach, lassen wir sie doch, die Arme“, sagt er und verschreibt ausreichend Morphium.

Knaus im Operationgewand
Dr. Hermann Knaus vor einer Wertheim'schen Operation in Prag. Knaus übergab das Foto zum Gedenken seinem Kollegen und Freund Dr. Hans Jakob Gerster.
1940