Hermann Knaus Archiv Zur Knaus Übersicht
  • Hilfe vom Schweizer Freund
    Dr. Johann Jakob Gerster (1886-1954) aus Gelterkinden, Schweiz. Mit ihm verband Knaus eine jahrelange, tiefe Freundschaft. (MUVS Archiv)
  • Forschungsaufenthalt in Cambridge
    Francis Hugh Adam Marshall (1878-1949) schrieb 1934 das Vorwort für Knaus' Lehrbuch 'Periodic Fertility and Sterility in Woman'.
  • Assistenzarzt bei Knaus in Lainz
    Hans Kremser über Knaus: "Man musste schon selbst Operateur sein, um überhaupt zu begreifen, wie blendend er operierte."

Die Wegefährten und seine Lehrer

Seine Mitarbeiter haben Knaus viel zu verdanken – aber leicht haben sie es nicht mit ihm. Bei seiner Antrittsvorlesung als Vorstand der 2. Univ.-Frauenklinik Wien im Jahr 1964 fasste es Hugo Husslein zusammen: „Was ich heute bin und kann, verdanke ich in erster Linie Knaus. Er war mein eigentlicher Lehrer. Bei ihm habe ich das Operieren gelernt.“ Ein anderer ehemaliger Schüler, Paul Schrank, schrieb an Knaus: „Es wird Ihnen nicht unbekannt sein, dass wir alle, ohne Ausnahme, manchmal über Ihre harte Schule geschimpft und geächzt haben […].“
Doch man kann sich auf ihn verlassen: Als Heinz Braitenberg und Frau in Prag »wegen seiner Zugehörigkeit zur Deutschen Nation« von einem Hochzeitsessen weg ver­haftet und eingesperrt werden, bürgt Knaus für sie und kann sie nach drei Monaten aus dem Gefängnis freibekommen.